glückliche Pferde - gesunde Pferde

    

Über mich  


Tiere spielten schon immer in meinem Leben eine sehr wichtige Rolle.
Durch meine Kindheit hindurch begleiteten mich meine Katzen.
Etwas später war mir „Askari“, mein belgischer Schäferhund, ein guter Lehrmeister.
Seit meinem 11. Lebensjahr reite ich, und in meiner Zeit in Südafrika durfte ich wertvolle Erfahrungen mit arabischen Vollblütern im Distanzsport machen.
Ich nahm erfolgreich an vielen Rennen teil, die bis zu den Nationalmeisterschaften führten.

Schon immer faszinierte mich das Verhalten und die Psyche der Pferde.
Daher widme ich seit einigen Jahren mein gesamtes Engagement der Verhaltenskunde dieser Tiere und bilde mich darin fortlaufend weiter.
Seit 2012 studiere ich intensiv Pferdeverhalten am „Natural Animal Centre“ (NAC) in Wales und Mitte 2013 qualifizierte ich mich dort zum „Equine Behaviourist“, der mit einem Ethologen verglichen werden kann.

Aber was genau macht ein Equine Behaviourist?

Ein Equine Behaviourist ist zuständig für jegliches Problemverhalten von Pferden und anderen Equinen. Er verfügt über fundiertes Fachwissen. Umfassende Kenntnisse der „Lerntheorien“ (Wissenschaft, wie Lebewesen lernen) sind eine Voraussetzung, um effektiv Techniken der positiven Verstärkung (belohnungsorientierte Vorgehensweise) anwenden zu können. Eine entspannte Ausgangssituation des Pferdes ist eine grundlegende Bedingung zur Entwicklung von Lernkapazitäten.

Detailliertes Wissen darüber, wie Tiere ihre artspezifischen Bedürfnisse priorisieren, zusammen mit bedeutenden Konzepten, aus wissenschaftlichen Experimenten und Studien, erlauben kreative und außerordentlich effiziente Methoden.

Das „Natural Animal Centre“ in Wales wurde 1997 von Ross und Heather Simpson gegründet, mit dem Ziel das Wohlergehen sämtlicher Tiere weltweit positiv zu beeinflussen. Das macht sich auch bemerkbar in aktiver Unterstützung von Tierheimen und Tierrettungsaktionen.

Dem NAC in Wales angeschlossen ist ein Forschungszentrum in Südafrika und ein „Wild Life Institut“ in Mozambique.


Die Arbeit des NAC gliedert sich in Schulung, Forschung und Therapie.
Studiengänge zur Ausbildung zum wissenschaftlich arbeitenden Tierpsychologen, 
(Pferd, Hund, Katze) sowie Kurse zum Bach-Blüten-Berater für Tiere, weltweit die einzige vom original Bach Zentrum in Oxford zugelassene Schule, werden angeboten. Darüber hinaus finden alljährlich CPD’s (Continuous Professional Developments) statt. Bei diesen Meetings werden unter anderem neueste Erkenntnisse und interessante Fälle vorgestellt. 

Eines der Besonderheiten des NAC’s ist die praxisbezogene Ausbildung, basierend auf der erfolgreichen ganzheitlichen Verhaltenspraxis, seinen durchgängigen Forschungsprojekten und der Zusammenarbeit mit Professoren namhafter Universitäten.  Kurz gesagt, es wird angewandte Tierverhaltenswissenschaft vermittelt, sowie die eigene Persönlichkeitsentwicklung und die Rolle als einfühlender Therapeut gefördert.


Ich bin die erste und bisher einzige vom NAC in Wales ausgebildete "Equine Behaviourist", die in Deutschland arbeitet. 

 

Qualifikationen und Fortbildungen

 

2004

Qualifikation zum Tierheilpraktiker, Paracelsus Schule, München

2005

Akupunktmassage nach Penzel

2011

Tierpsychologie mit Spezialisierung Pferd, ATN Schule

2012

Bach-Blüten-Beraterin für den Menschen nach Mechthild Scheffer, Wien

2012

Bach-Blüten-Beraterin für Tiere, Natural Animal Centre (NAC), Wales

2013

"Equine Behaviour Qualification", Natural Animal Centre, Wales Stufe 1

2013

Ausbildung zum Klicker Trainer bei Viviane Theby, Hühner Training Modul 1

2014

Ausbildung zum Klicker Trainer bei Viviane Theby, Hühner Training Modul 2

2014

"Equine Behaviour Qualification", Natural Animal Centre, Wales Stufe 2

2014

Wochenendseminar "Datensammlung beim Erstellen von Trainingsplänen", Bob Bailey

2014


CPD (Continuous Professional Development), Natural Animal Centre, Wales
jährliches Meeting veranstaltet vom NAC, wo neueste Erkenntnisse und interessante Fälle vorgestellt werden.

2015

TOP-Trainer Anwärter (Training Optimieren und Perfektionieren), Viviane Theby